L‘ air d’ailleurs – Bicinium, für Saxophon und Tonband (1997, 8’50)

Les deux ampoules d’un sablier peu à peu se comprennent, für verstärkte Soloharfe (1996, ca. 8’30“)

Lexèmes hirsutes, für Solo Cello (2007, ca. 13′)

A peu près de, für 2 Trompeten (2010, ca. 13’)

Danse polyptote, für Akkordion und Cello (2012, ca. 9’)

Danse polyptote, für Akkordion und Klarinette (2014, ca. 9’)

Dr. B., für Bariton und Fagott, 1996, ca. 16′ – Nach der Schachnovelle von Stefan Zweig

Durch, in memoriam Gérard Grisey, für Saxophonquartett (1998, ca. 8′)

Sonneries de Cantenac, für vier Windinstrumente im gleichen Register (2008, freie Dauer)

Towards the door we never opened, für Saxophonquartett (2012, ca.11’)

A propos für Flöte, Klarinette, Violine, Cello & Klavier (2008, ca. 21’)

Nun hab‘ ich nichts mehr, for soprano, clarinet, accordion, electric guitar and piano (2016, ca. 13’)

Nun hab ich nichts mehr, Susanne Leitz-Lorey, Soprano; Ensemble Ascolta, 5 Febr. 2017, Festival Eclat, Stuttgart, Germany.
[cml_media_alt id='2148'] Risâla fî-l-hob wa fî'lm al-handasa[/cml_media_alt] (kleines Traktat für Liebe und Geometrie) für Flöte, Klarinette, Tenorsaxophone (oder Euphonium ad lib.), Violine & Cello (2003, ca.12’)

Als Gregor and Griselda, Kanon für sechs Stimmen (evtl. amateure) (2015, ca. 5′)

Après tout, für sechs Sänger und sechs Musiker (2012, ca. 45′)

A tue-tête, für neun im Raum verteilte Windinstrumente -ohne Dirigent- (2014, 15′)

Querwüchsig, für 13 Musiker (2007, ca. 12′)

Querwüchsig , Konzerthaus, Berlin, Germany, Ensemble United Berlin, cond.: Vladimir Jurowski, 25. Febr. 2016

Soliloque sur (X, X, X et X) Selbstgespräch eines Computers über ein von ihm mißverstandenes Konzert (2002)

Coïncidences, für Ensemble von 35 Musikern (1999, ca. 11′)

Hérédo-ribotes, für Solobratsche und 51 Orchestermusiker (2001, ca.18’)

Pour Orchestre, für grosses Orchester -unvollendetes Stück- (2008, ca. 17′)